fbpx

MIT DEM VIERTAKTER DAS HAUS HEIZEN

txn. Das Herz eines Mini-Blockheizkraftwerks ist ein Verbrennungsmotor, der direkt im Eigenheim den benötigten Strom produziert. Die dabei freiwerdende Wärme wird zum Heizen genutzt.
Foto: SenerTec/txn

txn. Manche Dinge sind einfach und gut. Bestes Beispiel: Kraft-Wärme-Kopplung – ein Prinzip, das in einem Mini-Blockheizkraftwerk (Mini-BHKW) für das Eigenheim zum Tragen kommt. Dafür werden, etwas vereinfacht, ein Motor, ein Generator sowie ein Wärmetauscher benötigt. Der Motor wird mit Gas betrieben. Die erzeugte Energie wandelt der Generator in Strom um, die anfallende Abwärme wird durch den Wärmetauscher zu Heizenergie. Ein Mini-BHKW wie der Dachs 2.9 von SenerTec kann so 100 Prozent des eingesetzten Brennstoffs in brauchbare Energie umwandeln. Zum Vergleich: In Elektrizitätswerken werden oft nur 40 Prozent der Primärenergie in Strom umgewandelt, 60 Prozent verpuffen einfach durch den Schornstein. Kein Wunder also, dass der Staat die Technologie finanziell stark fördert. Da zudem auch noch überschüssiger Strom gegen eine Vergütung ins öffentliche Netz eingespeist wird, rechnet sich die Investition in ein Mini-BHKW meist schneller, als viele denken. 

  26. November 2019
Open chat